News 2016

März

Prüfung von Industrieschläuchen vor Ort

HANSA-FLEX erweitert seinen Service um eine mobile Prüfung von Industrieschläuchen. Der Hydraulik-Spezialist führt die gesetzlich vorgeschriebenen Kontrollen beim Kunden vor Ort durch. So wird die Produktion während der Prüfung so kurz wie möglich unterbrochen. Auch die Dokumentation der Prüfergebnisse ist Teil der neuen Dienstleistung.

    

Die Prüfung von Industrieschläuchen in regelmäßigen Intervallen ist nach der Betriebssicherheitsverordnung der Berufsgenossenschaft und weiteren verbindlichen Normen zwingend vorgeschrieben. Dies beugt folgenschweren Unfällen vor, die durch verschlissene oder zu alte Schläuche entstehen können. Um den Betriebsablauf so wenig wie möglich zu stören, stimmt sich der mobile Prüfservice von HANSA-FLEX im Vorfeld genau mit dem Kunden ab. Für die Kontrolle werden die Industrieschläuche einer Sichtprüfung unterzogen sowie auf Druck und Leitfähigkeit geprüft. Bei der Sichtprüfung wird der Schlauch zunächst von außen genau betrachtet und anschließend von innen mit einer Sonde untersucht. Die Druckprüfung führt das Serviceteam mithilfe eines Kompressors und eines Füllmediums durch. Dabei wird der Schlauch mit dem 1,5-Fachen des maximal zulässigen Betriebsdrucks belastet. Die elektrische Leitfähigkeit des Schlauches wird mithilfe eines kalibrierten Messgeräts getestet. 

  

Eindeutige Kennzeichnung

Schlauchleitungen sind mit 2 Kennzeichnungsbändern zu kennzeichnen. Das erste Band enthält wichtige Angaben zur Identifizierung wie z.B. das Herstellungsdatum sowie den betrieblichen Einsatzbedingungen wie Druck und Temperatur. Das zweite Band dient als Prüfplakette, welches nach jeder Schlauchprüfung getauscht wird. Schläuche, die nicht mehr verwendet werden können, werden gesondert gekennzeichnet. Das Serviceteam von HANSA-FLEX arbeitet direkt beim Kunden vor Ort und prüft auch die Industrieschläuche anderer Hersteller. Sind jedoch original HANSA-FLEX Industrieschläuche verbaut, können Ersatzteile anhand des an den Schläuchen angebrachten X-Codes schnell und verwechslungsfrei identifiziert und nachbestellt werden. Vom Zentrallager für Industrieschläuche in Geisenfeld werden die benötigten Schläuche per Nachtversand oder Spedition zum Kunden geliefert.

  

Saubere Dokumentation

Der Kunde erhält für alle Ergebnisse eine „Prüfbescheinigung für die wiederkehrende Prüfung nach TRBS 1201“. Zusätzlich können die Ergebnisse auf Kundenwunsch im Online-Portal My.HANSA-FLEX lückenlos erfasst werden. Dies ermöglicht einen genauen Überblick darüber, welcher Schlauch in welchem Teil der Anlage verbaut wurde. Auch der nächste Prüftermin ist im System vermerkt. So kann der Kunde rechtzeitig einen Termin mit dem mobilen Prüfservice von HANSA-FLEX vereinbaren.

 

Zutrefende Normen, Richtlinien und Verordnungen im Überblick:

  •  EN 12115  Gummi- und Kunststoffschläuche und -schlauchleitungen für flüssige oder gasförmige Chemikalien – Anforderungen
  • EN ISO 6134  Gummischläuche und -schlauchleitungen für gesättigten Dampf – Spezifikation
  • DIN 2827  Schlauchleitungen aus nicht­rostenden Stählen für chemische Stoffe
  • EN 13765  Thermoplastische, mehrlagige (nicht vulkanisierte) Schläuche und Schlauchleitungen für die Förderung von Kohlenwasserstoffen, Lösungsmitteln und Chemikalien – Spezifikation
  • EN 14420  Schlaucharmaturen mit Klemmfassungen – Teil 1 bis Teil 8
  • EN 14423  Schlaucharmaturen mit Klemmfassung für Dampf bis 18 bar
  • T002  Technisches Merkblatt – Schlauch­leitungen sicherer Einsatz
  • DIN EN ISO 8031  Gummi- und Kunststoffschläuche und Schlauchleitungen – Bestimmung des elektrischen Widerstands und der elektrischen Leitfähigkeit 
  • Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV)
  • Druckgeräterichtlinie (DGRL)
  • TRBS 1201  Prüfung von Arbeitsmitteln und überwachungsbedürftigen Anlagen
  • TRBS 1203  Befähigte Person

Neue Norm, neue RAIL-Schläuche

HANSA-FLEX hat als einer der ersten Hersteller sein Schlauch-Sortiment mit Produkten erweitert, welche die Anforderungen der neuen europäischen Norm EN 45545-2 erfüllen. Ab März 2016 gelten diese Anforderungen für Schienenfahrzeuge, die neu zugelassen werden.

  

Die Norm EN 45545-2 beschreibt die Anforderungen an das Brandverhalten von Materialien und Komponenten und die Klassifizierung der Produkte in verschiedene Gefährdungsstufen (HL = Hazard Level). Im Fokus steht dabei eine Reihe von anspruchsvollen Brandprüfungen, durch die gewährleistet wird, dass im Brandfall die strengen Schadstoffgrenzwerte der Richtlinie eingehalten werden.

  

Die HANSA-FLEX Schläuche der Serien KP 100 RAIL, KP 200 RAIL und TE 200 RAIL erfüllen die strengste Kategorie HL3 für Außenanwendungen sowie HL2 für Innenanwendungen. Die komplett neu entwickelten Produkte entsprechen zudem den Normen für 1SC-, 2SC- und 2TE-Schlauch und werden mit HANSA-FLEX Armaturen konfektioniert.

  

KP 100 RAIL, KP 200 RAIL, TE 200 RAIL

Temperaturbereich -40 bis +100 °C

Innenschicht: Ölbeständiges, synthetisches Gummi

Außenschicht: Ölbeständiges, synthetisches Gummi; flammhemmend

Arbeitsdruck je nach Schlauchtyp zwischen 40 und 360 bar

EN 45545-2 erfüllt

Hazard-Level-Klassen HL3 für Außeneinsatz und HL2 für Inneneinsatz

Medien: Mineralöl, Öl auf Polyglycolbasis, Wasser (0 °C bis 85 °C)

  

KP 100 RAIL (1SC) 

Eine Geflechteinlage aus hochzugfestem Stahldraht

Einsatz für mittlere Druckbereiche bis 215 bar

cat.hansa-flex.com/de/KP100RAIL

  

KP 200 RAIL (2SC) 

Zwei Geflechteinlagen aus hochzugfestem Stahldraht

Einsatz für hohe Druckbereiche bis 360 bar

cat.hansa-flex.com/de/KP200RAIL

  

TE 200 RAIL (2TE) 

Eine bzw. zwei Geflechteinlagen aus Textil

Sehr biegsam

Einsatz für niedrige Druckbereiche bis 80 bar

cat.hansa-flex.com/de/TE200RAIL2TE

Neues Kupplungssystem Agrar

Mit dem Kupplungssystem Agrar erweitern wir unser Sortiment für die Landwirtschaft um eine Neuheit. Die leistungsstarken Kupplungen bewähren sich vor allem in Einbauszenarien, in denen kleinste Baugrößen große Volumenströme bewältigen müssen.

  

Die Weiterentwicklung der Steckkupplung in Baugröße 3 ist auf Höchstleistungen ausgelegt und überzeugt durch Zuverlässigkeit bei hohen Belastungen. Durch die Neuanordnung der Dichtungen auf dem Ventilkegel wird ein Ausspülen verhindert. Mit dem hochwertigen Agrar-System kann im Vergleich zu bisherigen Lösungen das Vierfache des Volumenstroms, bis zu 240 l/min, nach ISO 7241 realisiert werden.

  

Die weiterentwickelte Einhand-Kupplungsmuffe ist unter hohem Betriebsdruck im Kupplungsstecker kuppelbar. Die Breakaway-Funktion und die geringere Ein- und Auskuppelkraft sind weitere Vorteile. Die Agrar-Kupplung wurde in zwei unterschiedlichen Baulängen realisiert, sodass diese mit marktüblichen Einbaukupplungen kompatibel ist.

  

 

Vorteile Kupplungssystem Agrar

  • Optimierte Volumenstrom-Performance bei sortenreiner Verwendung von „SKS Agrar“ und „SKM Agrar“ 
  • Stecker – Muffe: Volumenstrom von 240 l/min begrenzt auf 60 sec.
  • Muffe – Stecker: Volumenstrom von 190 l/min begrenzt auf 60 sec.
  • Kompatibel zu gängigen Wettbewerbsprodukten; Stecker, Schlüsselweiten sowie Anschlussvarianten entsprechen weiterhin der ISO 7241, Serie A (BG3)
  • Zwei Baulängen für maximale Kompatibilität
  • Geeignet für beengte Einbauräume durch kompakte Ausführung
  • Kuppelbar unter Druck / hohem Restdruck (UDK)
  • Breakaway-Funktion (Abreißsicherung)
  • Geringe Ein- und Auskuppelkraft erforderlich
  • Staubschutz optional mit Bohrung für Markierungsclip

   

Anwendungsgebiete Kupplungssystem Agrar:

Das Kupplungssystem Agrar ist für Anwendungen in der Landwirtschaft ebenso geeignet wie in der Industrie, wenn Steckkupplungen zum Einsatz kommen. Sie sind prädestiniert für leistungsstarke Maschinen wie Traktoren, Kipplader und Hochleistungskipper. Namhafte Schlepperhersteller montieren die Kupplungen bereits ab Werk.

  • Kompatibel mit Wettbewerbsprodukten:
  • SKM Agrar L (lang) kompatibel mit 3CFPV
  • SKM Agrar kompatibel mit RSD 501
  • Entwickelt für leistungsstarke Traktoren und Kipplader

   

Kupplungssystem Agrar

  • ISO 7241 A, Baugröße 3, Size 12,5
  • Kupplungskörper: hochfester Stahl
  • Ventil: gehärtet
  • Dichtung: NBR/PTFE
  • Temperaturbereich: - 30°C bis + 100°C
  • Oberfläche: galvanisch beschichtet
  • 240 l/min Rücklaufvolumenstrom
  • High-Flow-Ventileinheit
  • Geringer Druckverlust
  • Mechanisches Rastsystem
  • Push-Funktion

   

Agrar-Muffe Version S / L

  

Agrar-Stecker

 

 

Praktische Einblicke in die Logistik des Mittelstands

 

HANSA-FLEX hat nicht nur durch die Stiftung enge Verbindung zu den Studierenden der Jacobs University in Bremen-Grohn. Christian-Hans Bültemeier, kaufmännischer Vorstand der HANSA-FLEX AG, sitzt im Beirat des Logistik-Studiengangs Supply Chain Engineering and Management. In der vergangenen Woche besuchten zehn Studenten des Studiengangs die Bremer Unternehmenszentrale. Nach 2014 war es bereits der zweite Besuch von Logistik-Studenten der Jacobs Uni bei HANSA-FLEX.

   

Von großem Interesse für die Studierenden waren das Hochregallager im Zentrallager 1 am Panrepel und die Abläufe in der Serienfertigung: „Wir haben als Versender von vielen tausend Kleinteilen eine große Herausforderung in der Logistik“, so Christian-Hans Bültemeier. „Neben unseren weltweiten Niederlassungen beliefern wir auch einzelne Onlinebesteller und versorgen OEM-Kunden in kürzester Zeit. Das sind sehr komplexe Anforderungen, die wir hier erfüllen.“

   

 

Die Studenten, die sonst die Logistik vor allem in der Theorie kennenlernen, wurden auf ihrer Exkursion von der Leiterin des Zentrallagers, Christine Linz, in die Praxis der Lagerorganisation eingeführt. In der Serienfertigung erhielten die Besucher dann praktischen Einblick in die Fertigung und Kommissionierung von Schlauchleitungen in der Halle und im Mobilen Service-Fahrzeug. 

   

Thorsten Armerding, Vorstand der HANSA-FLEX Stiftung, war vor allem auch der persönliche Kontakt wichtig: „Wir können bei solchen Treffen nicht nur HANSA-FLEX als interessanten Arbeitgeber und Partner präsentieren, sondern auch die Werte eines Mittelstandunternehmens aufzeigen. Natürlich ist eine gute Ausbildung der Grundstein einer erfolgreichen Zusammenarbeit, aber auch die persönliche Komponente, die sogenannten Softskills, spielt bei uns eine große Rolle.“ Das habe sich besonders im Bereich der Auslandsgesellschaften bewährt, wo Vertrauen sehr wichtig sei: „Die Studenten kommen unter anderem aus Indien, Thailand, Afrika oder Nepal, für sie ist der internationale Aspekt von HANSA-FLEX besonders interessant.“

   

Ob sich eine spätere Zusammenarbeit mit einem oder mehreren der Besucher ergibt, bleibt abzuwarten. Wahrscheinlich ist jedoch, dass dieser zweite nicht der letzte Besuch von Logistik-Studenten in der Bremer Zentrale war: „Der Mittelstand wird gerade für diese sogenannten ‚High Potentials‘, die normalerweise in Großkonzernen ein berufliches Zuhause suchen, immer interessanter. Hier liegen viele Entwicklungsmöglichkeiten und Chancen für gut ausgebildeten Nachwuchs. Das ist natürlich auch für HANSA-FLEX ein spannendes Feld“, so Christian-Hans Bültemeier abschließend.

  

Diese Webseite verwendet Cookies. Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Sie geben Einwilligung zu unseren Cookies, wenn Sie unsere Webseite weiterhin nutzen.